TOP TRENDS IM LADENBAU 2018

Ladenbau

Themenweltorientierte Gestaltung

Um dem Stress und grauen Alltag zu entkommen, und um ein besonderes Erlebnis zu haben, das sie auch nicht zu Hause beim Online Shopping bekommen können, lassen sich Kunden gerne in eine andere Welt versetzen wenn sie ein Geschäft betreten. Deswegen sind im Moment besondere Wandgestaltungen im Trend, mit denen man eine Wand und somit einen Raum komplett transformieren kann, ob mit abwechslungsreichen Farben und Materialien, oder mit Grafiken die einen je nach gewünschter Atmosphäre alles von Stadt Skyline, Berg- oder Dschungellandschaft direkt ins Geschäft holen können. So fühlt sich der Kunde in eine andere Welt oder Gegend versetzt. Es lohnt sich also in moderne Rückwandlösungen zu investieren, denn diese sind eine ideale und hochwertige Grundbasis, die in Verbindung mit eingehängten, farbigen Rückwänden oder Grafiken zum individuellen, maßgeschneiderten Ladenbauelement werden. Wenn man dies noch in Kombination mit Gerüchen, den richtigen Materialien, Licht und Dekoration bringt, ist das Gesamtkonzept und das Einkaufserlebnis perfekt.

Integration von Tablets

Immer mehr Geschäfte statten ihre Mitarbeiter mit Tablets aus, damit diese schnell und problemlos für die Kunden herausfinden können ob ein bestimmtes Kleidungsstück in ihrer gewünschten Farbe und Größe online erhältlich ist, oder wann es wieder im Geschäft erhältlich wird. Dies hilft die Lücke zwischen Online und realem Store zu schließen und dem „Multi-Channel“ Kaufverhalten des modernen Kunden entgegenzukommen.

Integration von Coffee- und Nailbars

Immer mehr Supermärkte und Geschäfte machen Platz für einen Coffee-shop. Einige Händler so wie zum Beispiel Topshop in London integrieren sogar Nailbars in ihr Geschäft. Beide haben den gleichen Zweck: dem Kunden ein besonderes Kauerlebnis zu erschaffen, erfüllt von Spaß und auch Annehmlichkeit. Für Frauen zum Beispiel ist es sehr vorteilhaft einen ‚One-stop-shop‘ zu haben, wo sie mit ihren Freundinnen einkaufen, einen Kaffee trinken und sich die Nägel lackieren lassen können. Dies gibt Kunden Gründe sich öfter und länger im Geschäft aufzuhalten und soziale Erlebnisse und Erinnerungen zu schaffen die sie immer positiv mit der Marke verbinden werden.

Pop-up Stores

Mittlerweilen ist das Thema Pop-up-Store in fast allen Branchen angekommen und weiterhin sehr beliebt. Um auf überraschende und günstige Weise Produkte und Marken zu inszenieren werden temporäre Läden und Flächen angemietet. Die Idee stammt ursprünglich aus Tokio die sich aber schnell weltweit als auch Guerilla Marketing verbreitete. Pop-up-Stores machen sich das Prinzip der künstlichen Verknappung zunutze. Sie haben nur befristet geöffnet und verfügen in den meisten Fällen über ein limitiertes Angebot.

Hohe Decken

Hohe Decken liegen im Moment stark im Trend, da sie dem Kunden unbewusst ein Gefühl der Freiheit geben. Sie kreieren eine offene und luftige Atmosphäre und bringen sogar akustische Vorteile mit sich. Hohe Decken ermutigen Kunden sich frei durch den Raum zu bewegen ohne sich erdrückt zu fühlen.

Kreative Individualität – Anders Sein

Der zunehmende Wettbewerb im Einzelhandel und der steigende Beliebtheitsgrad des Online-Shoppings machen es erforderlich seinen Kunden ständig ein besonderes Kauferlebnis zu geben und sich von anderen Mitbewerbern zu unterscheiden. Besonders in der Modebranche die sehr trendorientiert ist, kommt es Kunden beim Shopping oft so vor als würde er in jedem Geschäft die exakt gleiche Kleidung sehen. Gerade deswegen ist es so wichtig damit herauszustechen wie man seine Produkte in Szene setzt und was für ein Einkaufserlebnis man bietet. Ein einzigartiges und kreatives Design zieht Leute in den Laden und ist erfrischend für den Kunden.

Um das Kauferlebnis zu etwas ganz besonderem zu machen, kann man zum Beispiel versuchen neue, unverbrauchte Ideen zu integrieren. In einem Stuttgarter Outdoor Fachgeschäft zum Beispiel, kann man in einer Sturmkammer bei realistischen Wetterbedingungen und Windstärke 10 die Ware testen. Dies macht den Kaufprozess zu einem besonderen Erlebnis, bietet etwas was man beim Online Einkauf nicht tun könnte, und lässt den Kunden so viele Sinne wie möglich benutzen.

Flexibilität ist entscheidend

Eine Ladeneinrichtung zu haben die flexibel und wandelbar ist, bringt unzählige Vorteile mit sich, weshalb sie sehr gefragt sind. Modular aufgebaute Systeme sind die Investition wert, denn sie sind leicht zu erweitern und ergänzen. Warenträger und Mittelraummöbel die kompatibel und kombinierbar sind, ermöglichen es jederzeit eine schnelle Veränderung im Warenbild zu erzielen ohne eine komplett neue Einrichtung einbauen zu müssen. Auch kann man mit flexiblen Ladeneinrichtungselementen schnell und einfach Ware um arrangieren und mit der Platzierung experimentieren, um zu sehen wie man die Kunden werbevorteilhaft durch das Geschäft leiten kann.
Ein weiterer Vorteil ist, dass die Ladeneinrichtung durch die modulare Bauweise bei einem Umzug leicht abgebaut und im neuen Raum wiederverwendbar, selbst bei verändertem Grundriss. Dies spart Kosten auf langfristiger Basis immens Kosten und ist umweltfreundlicher.

Nachhaltigkeit

Heutzutage werden Ladeneinrichtungen meist nach 3 bis 5 Jahren erneuert, im Gegensatz zu früher, als Ladeneinrichtungen in ein und demselben Design für mindestens 10 Jahre ein Geschäft prägten. Dies kombiniert damit dass das Bewusstsein für Nachhaltigkeit bei Konsumenten stark wächst und sich zum Differenzierungsmerkmal entwickelt, führt dazu dass es wichtiger denn je ist im Ladenbau auf Nachhaltigkeit zu achten. Es lohnt sich in flexible, gut verarbeitete Ladeeinrichtungen zu investieren, die aus nachwachsenden oder recycelbaren Materialen bestehen. Wandelbare, spannende Ladeneinrichtungen und Nachhaltigkeit stehen nicht im Widerspruch zu einander und können zusammengeführt werden, ohne auf Funktionalität und anspruchsvolles Design zu verzichten.

  • 1 COMMENT

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *